Ein Handy und die nicht vorhandene Revolution

Nein mich wundert nicht, dass Merkels Handy überwacht wurde. Und nein, ich kann mich nicht darüber lustig machen. Dieser Überwachungsstaat macht eher zynisch.

Vor mittlerweile 5 Monaten wachten wir auf und fanden uns in einem Überwachungsstaat wieder. Überwachung, die unsere Regierung leugnete oder wahlweise rechtfertigte. Überwachung die alle betrifft aber die wenige so schlimm finden, dass sie aktiv werden. Demos gegen diese Überwachung waren lächerlich klein. Es gab keine Wut in der breiten Masse. Oft habe ich in leere Gesichter geschaut, wenn ich über Überwachung sprach.

„Die meinen nicht mich, ich bin schließlich kein Terrorist!“

„Mir egal, die können alles von mir wissen, ich bin ein offenes Buch.“

„Aber mit dem 11. September hat sich die Welt nunmal geändert, darüber müssen wir uns klar sein!“

Mir fällt schwer zu verstehen, warum diese Menschen außerhalb der politischen Filterbubble so denken. Kann man es wirklich so klaglos hinnehmen, dass alle Daten überwacht werden? Vielleicht liegt es an der Sicht auf das Internet. Dem Durchschnittsmenschen ist es vielleicht mehr Werkzeug denn Lebensraum. ‚Ich gucke Internet‘ heißt es so schön. Dabei könnte sich der überwiegende Teil der jüngeren Menschen ein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen. Wenn ich im Bus sitze, beobachte ich, dass die meisten jüngeren Menschen auf ihr Smartphone schauen. Sie sind also genauso wie wir, die wir uns Bürger von Neuland nennen, weil das Internet für uns auch Lebensraum ist, ständig online unterwegs.

Es scheint mir eine Form von Neu-Biedermeier zu sein. Die Abkehr von politischen Denken, ein Rückzug ins Private, das schon lange öffentlich ist. Eine Verweigerung die Bequemlichkeit aufzugeben, nur weil es überwacht wird. Das nicht vorhandene Bewusstsein, dass Überwachung nicht nur der Gerechtigkeit zugute kommt, weil sie Verbrecher findet, sondern eine Kette und ein Knebel sein kann, für jeden.

Ja das macht mich hilflos und ratlos.

Wichtig ist in meinen Augen aber, dass wir selber nicht in diese Denkweise reinrutschen. Dass wir uns nicht einfach anderen Themen zuwenden und die Dinge so hinnehmen, nur weil wir unsere Mails nun mit einem PGP Schlüssel schützen.

Dafür ist dieser Überwachungsstaat, der wie eine fette, haarige Spinne in der Zimmerecke immerzu auf uns herab sieht, zu bedrohlich.

Denn sein wir ehrlich. Merkels Handy ist zwar ein paradoxer Höhepunkt der Enthüllungen, aber es geht um jeden einzelnen von uns.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, Piraten, Weltbilder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s